Jerry Cotton - Sterben ist menschlich
Bastei Lübbe (1977)
In Sammlung
#374
0*
Paperback 
Charakterisierung der Figur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
G-Man Jerry Cotton, geboren als Jeremias Cotton im fiktiven Harpersvillage, Connecticut,[1] ausgebildet an der FBI-Akademie in Quantico, Virginia, ist New Yorker FBI-Agent und klärt Straftaten im Umfeld des organisierten Verbrechens auf. Das Aussehen von Jerry Cotton wird in den Romanen, die in der Ich-Form geschrieben sind, nur vage beschrieben, so dass sich jeder Leser sein eigenes Bild machen kann. In den älteren Romanen wird ab und zu von weiblichen Figuren eine Ähnlichkeit mit George Nader betont. Charakterlich wird Cotton als „hart, aber herzlich“ beschrieben, besitzt Sinn für Humor und ist durchschnittlich intelligent. Oftmals beweist er aber erstaunliche Schlauheit und Improvisationsgabe, um aus brenzligen Situationen mit mehr oder minder heiler Haut herauszukommen. In Situationen, in denen es um das Leben Unschuldiger geht, ist er bereit, sowohl das Leben des Gegners als auch sein eigenes zu opfern. Im Roman ... und nichts als die Wahrheit!, in dem Cotton wegen der Erschießung eines vermeintlich unbewaffneten Verdächtigen des Mordes angeklagt wird, sagt ein Psychologe aus, dass Cotton in Gefahrensituationen durchaus auch zu weit gehe, wenn es um das Leben von beispielsweise Geiseln gehe. Unbewaffnete Gangster hingegen werden von Cotton, wenn nötig, grundsätzlich waffenlos angegriffen. Cotton mag es überhaupt nicht, mit seinem vollen Vornamen Jeremias angesprochen zu werden, da er diesen als altmodisch ansieht. Phil Decker, sein bester Freund und Partner, nutzt dies gerne, um ihn ein wenig aufzuziehen.
Weitere Einzelheiten
Empfohlener Preis 2.00 €
Seitenanzahl 189
Persönliche Details
Gelesen Ja
Standort Bücherei in Steinheim
Eigentümer Klaus Kiss